Kinderhilfe Mongolei

Das Land

              Im Jahr 1990 wurde die Alleinherrschaft einer kommunistisch geführten Regierung, die durch die Sowjetunion unterstützt wurde, durch eine Verfassung mit einer Mehrparteiendemokratie abgelöst. Der Übergang zur Marktwirtschaft brachte leider nicht die erhoffte Besserung der lang anhaltenden Krise in der Volkswirtschaft. Unter allen Staaten der Erde nimmt es hinsichtlich seiner Fläche den 18.
Seine Ost-West-Ausdehnung beträgt 2392 km und seine Nord-Süd-Ausdehnung 1259 km. Es ist zu 40 % von Halbwüste zu 35 % von Baumsteppe und zu 20 % von Grassteppe bedeckt , den Rest machen Wald und Sandwüste aus. Obwohl die Mongolei fast viereinhalb mal so groß ist wie Deutschland, leben nur etwa 2,8 Millionen Einwohner in dem Land. Von allen unabhängigen Staaten der Welt ist deshalb die Mongolei das Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte.

Die größte Stadt der Mongolei ist die Hauptstadt Ulaanbaatar mit knapp 1 Million Einwohnern oder rund einem Drittel der Bevölkerung des ganzen Landes. Bedeutende Städte sind Erdenet mit 79.649 Einwohnern, Darchan mit 72.386 Einwohnern und Tschoibalsan mit 44.367 Einwohnern. Die Lage im zentralasiatischen Hochland beschert der Mongolei eines der extremsten Klimate unter den kontinentalen und auch den ariden Klimaten der Welt. Aufgrund des trockenen, ausgeprägten Kontinentalklimas schwanken die Temperaturen im Laufe des Jahres sehr stark .Im Jahresgang fallen 80 % bis 90 % der Niederschläge von Mai bis September. Auch die Temperaturdifferenzen zwischen Nacht und Tag sind ungewöhnlich hoch und erreichen bis zu 32 °C. Die absolute Temperaturamplitude zwischen Sommer und Winter erreicht bis zu 100 K . Etwa 40 % leben unterhalb der extremen Armutsgrenze , aus der Karte der WFP ergibt sich eine chronische und bedrohliche Unterernährungsquote von durchschnittlich 43 %.

Die Kindersterblichkeit ist sehr hoch. Von 1000 Neugeborenen sterben 58 im Säuglingsalter. Viele Kinder und Jugendliche leben in der kalten Jahreszeit in den Heizungstunneln von Ulaanbaatar. Der Boden dieser Tunnel ist mit Exkrementen bedeckt und von Ratten bevölkert. Die hygienischen Umstände sind entsprechend. Die Anzahl der in den Tunneln lebenden jungen Menschen wird auf „ungefähr 4.000“ bis „mindestens 10.000“ geschätzt.
Bei der letzten Parlamentswahl am 28. Juni 2012 errang die Demokratische Partei den Sieg über die bislang regierende Mongolische Volkspartei (MVP), wie die ehemalige MRVP seit dem 5. November 2010 wieder heißt.